Diese kostenlose Schrift soll dem zukünftigen Besitzer eines Solariums in kurzgefasster Form einen Eindruck vermitteln über möglichst alle Bereiche, die mit der Besonnung und insbesondere dem geeigneten Gerät zusammenhängen. Sie soll dem Leser helfen, sich über die grundsätzlichen Fragen, die mit der Anschaffung eines Besonnungsgerätes oder eines Bräunungsgerätes verbunden sind, zu unterrichten. Alles Wesentliche wird nachstehend allgemein-verständlich und umfassend erklärt. Zur Beantwortung ganz spezieller Fragen hält sich WEINSBERGER jederzeit bereit.

 

Wir alle sind sonnenhungrig

Der Alltag lässt uns viel zu wenig Zeit auszukosten, was die Sonne uns gibt: ihre lebenswichtige gesunderhaltende Strahlung.

Mit zunehmender Industrialisierung hat der Mensch seine Tätigkeit immer mehr in Bereiche (Arbeitsräume) verlagert, die das Sonnenlicht nur noch gefiltert oder gar nicht mehr zu ihm dringen lässt. Davon sind nicht nur die Erwachsenen, sondern vor allem auch die Kinder betroffen. Die ständig wachsende Dunstglocke in großen Teilen unserer Erde filtert wertvolle Strahlungsanteile der Sonne aus. Der Mangel an Sonnenstrahlung führt im Laufe der Zeit unter anderem zu nervösen Störungen, die sich in gesteigerter Reizempfindlichkeit, schneller Ermüdbarkeit, Rückgang der Leistungskraft und einer erhöhten Anfälligkeit gegen Infektionen äußert.

 

Was sind überhaupt Solarien

Der Begriff „Solarium“ stammt aus der römischen Architektur und bezeichnet damit einen nach Süden liegenden offenen Innenhof, also einen Ort, in den die natürliche Sonne hineinscheint.

Nachdem der dänische Arzt und Nobelpreisträger Niels Finsen die künstliche Erzeugung ultravioletter Strahlung 1896 entdeckt hatte, wurden die ersten Geräte, mit denen man die Nachahmung der natürlichen Sonnenstrahlung begann, bald danach entwickelt und man nannte sie „SOLARIUM“. Die Strahlungsqualität wurde ständig weiterentwickelt und entspricht heute bei einem bestimmten Gerätetyp, den VITAL-Sonnen weitestgehend der natürlichen Sonne, d.h.: alle drei großen Bereiche der spektralen Strahlungsflussverteilung der natürlichen Sonne werden von diesen Geräten abgegeben.

Die Wirkung dieser Strahlung entspricht damit auch der Wirkung der natürlichen Sonne – eben nicht nur Bräunung, sondern auch in der großen Vielfalt der biologischen Reaktionen, die eingehender später beschrieben werden.

Anfang der 70er-Jahre sagten sich die WEINSBERGER: es gibt sicher eine Vielzahl von Menschen, die nur braun sein wollen. Und so initiierte WEINSBERGER die Entwicklung von Strahlungsquellen, die eine stark kupierte Strahlung abgeben, nämlich überwiegend nur das langwellige Ultraviolett A, das fast ausschließlich der Bräunung dient.

Damit wurde es erforderlich, getrennte Bezeichnungen zu benutzen, die auch von denjenigen, die sich mit diesem Gebiet sonst nicht abgeben, leicht verstanden werden:

  1. Geräte, die das Gesamtspektrum der natürlichen Sonne wiedergeben, sind BESONNUNGSGERÄTE.
  1. Geräte, die der reinen Bräunung dienen und praktisch nur langwelliges UV-A applizieren, sind BRÄUNUNGSGERÄTE. Die Strahlungsqualität dieser   Geräte enthält aber nur einen Bruchteil der Gesamtstrahlung der natürlichen Sonne und ist daher mit Sonnenstrahlung nur noch sehr begrenzt vergleichbar.

WEINSBERGER hat eine besondere Strahlung im Markt: WEINSBEGER hat beide Gerätesysteme im Programm und kann daher besonders objektiv die positiven und die negativen Grenzen beider Gerätesysteme erklären und vergleichen.

 

Licht im Dickicht des Solarienmarktes

Der Begriff SOLARIUM kann bestenfalls übergeordnet stehen, richtiger aber nur für Geräte Anwendung finden, die alle Spektralbereiche in entsprechender Qualität und Quantität abdecken, wie sie in der natürlichen Sonne vorkommen. Mit dem Begriff „Solarium“ werden aber immer häufiger fälschlicherweise die reinen Bräunungsgeräte (auch ebenso falsch „Sonnenbank“) bezeichnet. Mit der Sonne hat diese Strahlungsqualität fast gar nichts gemein.

BESONNUNGSGERÄTE oder VITAL-Sonnen genannt, sind solche Geräte, die aber diese Forderung an das Gesamtspektrum erfüllen und daher eine Wirkung haben wie die natürliche Sonne.

VITAL-Sonnen sind Besonungsgeräte, mit denen es möglich ist, auch in geschlossenen Räumen, unabhängig von der Jahreszeit, dem Wetter und sogar unabhängig von der Tageszeit ein wirkliches Sonnenbad zu nehmen in einem Strahlungsgemisch aus Ultraviolett + Licht + Infrarot (Wärmestrahlung), welches der natürlichen Sonne in einem Höchstmaß ähnlich ist.

BRÄUNUNGSGERÄTE geben überwiegend nur das langwellige UV-A ab, dies aber mit besonders hoher Intensität (bei manchen Geräten bis zu 200 Mal mehr als in der Sonne) und dienen praktisch ausschließlich der Bräunung. Die Bräunung geschieht dabei durch oxidatives Nachdunkeln vorhandener Propigmente unter Mithilfe des Blutsauerstoffs, kann aber nur insoweit erfolgen, wie Propigmente vorhanden sind.

Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Die Bildung neuer Propigmente aber erfolgt im oberen Bereich des mittelwelligen UV-B, wie es in den Besonnungsgeräten vorhanden ist.

 

Sonne ist Leben

Ohne Sonne gäbe es kein Leben auf der Erde. Sonne vitalisiert alle Lebensvorgänge, aktiviert die menschlichen Organfunktionen, regt Stoffwechsel und Kreislauf an, vermindert die Infektanfälligkeit und stärkt das Gemüt. Sonnenmangel hingegen führt zu körperlichen und seelischen Störungen, ja Leiden. Ob Mensch, ob Tier, immer ist die besonnte Kreatur fruchtbarer, ist der Frühjahrsnachwuchs gesünder und widerstandsfähiger als der, der in die sonnenarme Jahreszeit hineingeboren wird.

 

Zivilisationskrankheit: Sonnenmangel – Sonnenhunger

Der Mensch hat in den Jahrmillionen seiner Existenz bis auf die letzten Jahrzehnte immer unter freiem Himmel gelebt und gearbeitet, ob er nun seine Nahrung jagen oder sammeln musste oder sie – schließlich sesshaft geworden – auf eigenem Grund und Boden anbaute. Solange es heller Tag war, stand er unter dem wohltuenden Einfluss der Globalstrahlung (der direkten Strahlung der Sonne und des Himmels oder aus Reflexion, der direkten Lichtbrechung und der Remission, gestreuter Reflexion, z.B. durch Lichtbrechung der Wolken und in den Luftschichten).

Erst in unserem Jahrhundert kamen die meisten Arbeitsplätze in geschlossene Räume. Nur noch etwa 5% verbringt der moderne Mensch einschließlich Wochenenden und Urlaub unter freiem Himmel. Er lebt in den Wohnungen, setzt sich ins Auto oder anderen Verkehrsmitteln, kommt in die Betriebe oder Büros, dann wieder in sein Verkehrsmittel und in seine Wohnung.  –  Kein Wunder, daß er einen starken Sonnenhunger hat. In wenigen Urlaubswochen will er Versäumtes nachholen und im wahrsten Sinne des Wortes Sonne tanken. Übertrieben lange und intensive Sonnenbäder sind die Folge. Das ist gefährlich.

Falsch ist aber nicht nur die Dauer und Intensität dieser Sonnenbäder, sondern ist auch der Gedanke, man könnte Sonne auf Vorrat tanken. Sonne lässt sich nicht speichern. Sie vitalisiert den Körper immer nur auf unmittelbar nächste Zeit. Deshalb schaden die exzessiven südlichen Sonnenbäder mehr als sie nützen.

Besser als 30 Tage Sonnenkur sind mäßige aber regelmäßige Besonnung in den 335 Nichturlaubstagen.

 

VITAL-Sonne – stark wie das natürliche Vorbild

Weil die natürliche Sonne uns nun einmal nicht immer scheint, hat WEINSBERGER die VITAL-Sonnen entwickelt, Geräte mit Anteilen aus dem gesamten Sonnenspektrum: tiefenwirksames Infrarot, ein gutes, sichtbares Spektrum und alle Anteile des Ultraviolettbereichs, die auch von der natürlichen Sonne auf die Erde gelangen, geben eine höchst sonnenähnliche Strahlung ab. Die Anbringung an der Decke garantiert den richtigen Besonnungsabstand.

Wie langjährige Untersuchungen von medizinischer Seite ergeben haben, ist nicht nur die ultraviolette Strahlung der Sonne für den menschlichen Organismus förderlich –  solange Überdosierung vermieden wird  –,   sondern auch das Licht (sichtbares Spektrum) der Sonnenstrahlung und die in ihr enthaltene infrarote Strahlung. Man hat sehr früh erkannt, dass die gemeinsame Wirkung der drei genannten Strahlungsbereiche in der Strahlentherapie von Bedeutung ist und dass die Strahlungswirkung nicht allein auf die direkt bestrahlte Haut beschränkt bleibt, sondern dass sogar Fernwirkungen auf nicht bestrahlte Körperbezirke eintreten.

So bewirkt die im Sonnenlicht enthaltene kurzwellige Infrarot-Strahlung eine größere Durchblutungsaktivität in der Haut und begünstigt die Strömungsgefälle im Körperinneren zur Körperoberfläche. Diese bessere Durchblutung, die mit einer Kapillarerweiterung im Gewebe zusammenhängt, steigert die gesamte Stoff- und Energieumsetzung im Körper und ermöglicht die beschleunigte Aufnahme und Teilung der (zum Beispiel fotochemisch) gebildeten Substanzen auf dem Blut-Lymphweg im gesamten Organismus. Diese geschilderte Sofortreaktion der Hautgefäße und der Muskulatur tritt jedoch nicht auf, wenn die UV-Strahlung ohne Mitwirkung der IR-Strahlung verabreicht wurde.

 

Vergleichend dazu Bräunungsgeräte

Ist die Strahlungsqualität ausschließlich auf Bräunung ausgerichtet, so fehlen weitgehend die Anteile aus dem oberen Bereich des mittelwelligen UV-B, die vor allem zuständig für eine Fülle chemischer und biologischer Reaktionen im Körper.

Es fehlt ein gutes sichtbares Spektrum (die Benutzer der Bräunungsgeräte wirken bläulich weiß). Das sichtbare Spektrum (Licht) ist vor allem in seiner Wirkung über die Netzhaut des Auges über Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) und Hypothalamus (Teil des Zwischenhirns) entscheidend für das endokrine System (Drüsen mit innerer Wirkung), also die Hormonbildung, zuständig. Ferner fehlt weitestgehend der kurz- und mittelwellige Infrarotbereich. Deshalb bleibt die zellulare- und Gefäßerweiterung aus und damit die Aktivierung der Durchblutung. So ist bei reinen Bräunungsgeräten im Gegensatz zur Anwendung einer Strahlungsqualität wie bei der natürlichen Sonne die Haut nicht ausreichend vorbereitet zur Aufnahme dieser Strahlung, die im UV-A-Bereich noch dazu die höchste Eindringtiefe im Ultraviolettbereich hat. Die Folge: Austrocknung der Haut und vorzeitige Alterung.

Der nachfolgende Text behandelt daher vorrangig VITAL-BESONNUNGS-GERÄTE

 

WEINSBERGER VITAL-SONNEN sind in ihrer Wirkung wie die natürliche Sonne

Zu den ersten nachweisbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen gehört die Entdeckung der das Leben entwickelnden Kraft der Sonne. Jedem geläufig ist die Gesunderhaltung oder Förderung der Wiederherstellung der Gesundheit im Licht und Strahlungsfeld der Sonne.

Die Sonne bringt weit mehr, als die begehrte Bräune, die nach Gesundheit und Wohlstand aussieht. Die ultraviolette Strahlung steigert erheblich die Produktion von Vitamin D, dass der Körper für sein Wachstum unbedingt braucht. Es wird dabei das in der äußeren Hautschicht enthaltene Provitamin Ergosterin in Vitamin D3 umgewandelt. Das Sonnenlicht schickt aber auch von der Netzhaut Impulse über das Zwischenhirn zur Hirnanhangdrüse und beeinflusst erheblich das vegetative Nervensystem, den Stoffwechsel und die Hormonproduktion des menschlichen Organismus. Mit jeder Besonnung wird eine hervorragende Rekreation (Erholung, Erfrischung) erreicht.

Das bedeutet: der Körper speichert neue Energien, man fühlt sich aktiv und erfrischt und die Haut wird in den Zustand höchster Funktionstüchtigkeit gebracht. Ein Sonnenbad macht ein sonniges Gemüt.

Die natürliche Schönheitspflege und die Bräunung der Haut sind ein wesentlicher Bestandteil des sonnigen Urlaubswetters, das wir so sehr ersehnen.

 

Was wir der Sonne verdanken: Universalarznei aus der Himmelsapotheke

So nannte der umfassend gebildete und vielgereiste Publizist August von Kotzebue (1761 – 1819) die Sonne und sagte damit treffend, was der Mensch von heute erst allmählich wiederentdecken muss: die Sonne ist ein Allheilmittel. Verschreckt durch Sonnenbrand und Hautkrebsgefahr, bestritt man in den vergangenen Jahren oft jegliche positive Wirkung der Sonnenbestrahlung.

Heute kommen aus aller Welt Sensationsmeldungen über die Entdeckung heilsamer Wirkung des Sonnenspektrums und was früheren Generationen längst bekannt war – schon im alten Griechenland wurden die Olympioniken regelrechten Sonnenkuren ausgesetzt, – wird heute als neue Erkenntnis der modernen Wissenschaft gefeiert. Tatsache ist: die Sonne ist rehabilitiert. Neben ihrer haut bräunenden tritt immer mehr auch ihre gesund erhaltende, ja sogar heilende Wirkung ins Blickfeld.

  • Erfolgreich ist Sonne im zähen Kampf gegen Schuppenflechte. Selbst in hartnäckigen Fällen, bei denen jahrelange dermatologische Behandlungen und Klinikaufenthalte zur Intensivtherapie nur wenig weiterhalfen, zum Teil ganz erfolglos blieben, zeigten sich nach wenigen Wochen regelmäßiger Besonnung auch mit VITAL-Sonnen beachtliche Erfolge.
  • Allein durch Sonneneinwirkung bildet der Körper das antirachitische Vitamin D. Deshalb sollen vor allem Mutter und Kind ausreichend Sonnenstrahlung nutzen.
  • Eine positive Wirkung der Sonne auf das Blutbild wurde in einer von WEINSBERGER initiierten Blutbilduntersuchungsreihe nachgewiesen. Nahezu alle Blutwerte werden durch regelmäßige Besonnung verbessert. Das qualitativ bessere Blut hat natürlich auch Wirkung auf die Organe und mobilisiert alle Abwehrkräfte gegen Infektionskrankheiten.
  • Psychiater bestätigten, was jeder von uns schon am eigenen Leib erfahren hat: Sonne macht gute Laune – oder anders gesagt: es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Sonnendefizit und Depressionen.
  • Sonne verhütet Karies. Das wurde in einer mehrjährigen Untersuchungsreihe mit 120 Schulkindern an der kanadischen Universität Alberta nachgewiesen.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für die gesund erhaltenden oder gesundheitsfördernden Wirkungen der Sonne.

Der Mangel an Sonne ist nach Meinung von Professor Dr. Hackethal allemal schlimmer als ihre intensive Nutzung es sein kann. Vor allem ältere Menschen schaden sich durch eine zu große Sonnenabstinenz. Sie riskieren die „Sonnenmuffelkrankheit“ Osteoporose, eine Vitamin-D-Mangelerscheinung, die bewirkt, dass die Eiweißsubstanz im Knochen nicht mehr aufgebaut wird. Die Folge die Knochen können weniger Kalk aufnehmen, sie werden weich und deformierbar.

Grünes Licht also für die Sonnennutzung. Die Universalarznei Sonne ist wohl das einzige Heilmittel, das garantiert natürlich und frei von unbekannten Nebenwirkungen ist. Jahrtausendelang hat es sich schließlich am menschlichen Organismus bewährt – Kein Leben ohne Sonne!

 

Ein bisschen Strahlungsphysik

Bei einer näheren Betrachtung der Sonnenstrahlung, die unsere Erde erreicht, stellen wir fest, dass ihr Spektrum von der Wellenlänge = 290 nm, (nm = 1 Nanometer = 10.9 m = 1 Millionstel mm) im Ultravioletten bis zur Wellenlänge = 3000 nm im infraroten Spektralbereich reicht und ihre größte Intensität im Gebiet der sichtbaren Strahlung (Licht) liegt. Das Spektralgebiet der unsichtbaren ultravioletten Strahlung gliedert sich physikalisch in die drei Bereiche UV-A (= 315-380 nm), UV-B (=280-315 nm) und UV-C (< = 280 nm). Dabei misst man den einzelnen Spektralbereichen hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Organismus unterschiedliche Bedeutung zu.

Vom langwelligen UV-A-Bereich weiß man, dass Strahlung dieser Wellenlänge die Direktbräunung verursacht.

Der Strahlung im mittelwelligen UV-B-Gebiet, das auch Dorno-Gebiet genannt wird, werden besonders wichtige biologische und photochemische Wirkungen zugeschrieben.

Strahlung des kurzwelligen UV-C-Gebietes ist jedoch in der Sonnenstrahlung, die unsere Erde erreicht, nicht enthalten. Diese Strahlungsanteile werden durch die Erdatmosphäre, hauptsächlich durch die Ozonschicht in 10 bis 50 km Höhe ausgefiltert.

Auch bei  WEINSBERGER  VITAL-Sonnen  ist  UV-C-Strahlung praktisch nicht vorhanden.

 

Die Sonne – Quelle der Gesundheit und Lebenskraft

Mit dem Problem, dem menschlichen Organismus die fehlende Sonnenenergie auf künstlichem Wege zuzuführen, beschäftigt man sich schon seit der Jahrhundertwende.

Mit den WEINSBERGER VITAL-Sonnen wurde eine künstliche Sonne geschaffen zur Ganzkörperbesonnung wie in der freien Natur.

In einem Bericht schreibt Prof. Dr. Konrad Josef, Heilpädagogisches Institut der Universität Kiel, über die WEINSBERGER Besonnungsgeräte u.a.: … sie sind in ihrer Handhabung so einfach und ungefährlich, dass Kindergärten, Heime, Schulen etc. sie anschaffen und gebrauchen sollten … für ein >>Vitaltraining<< sind sie vorzüglich geeignet… eine kurze Besonnung macht wacher und aufnahme- also lernbereiter, sicher wird man auch widerstandsfähiger gegen Infektionen … die Gruppenbesonnung und die Besonnung bei Bewegung und Spiel sind die großen Vorteile … Auch Prof. Reinartz ist begeistert. Er arbeitet mit Kinderkliniken zusammen….

Jedem bekannt ist die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten bei fehlender Sonne. Durch regelmäßige Besonnung produziert der Körper ausreichende Mengen des Abwehrstoffes Alexin, Agglutinine (Antikörper), ja sogar Interferon und erhöht damit die Widerstandsfähigkeit beträchtlich.

Prof. Dr. Reinartz ergänzt: …das Gerät sollt in keiner Ganztagsschule, in der die Kinder auch ihre Pausen verbringen, fehlen und … ständig benutzt werden. Die unkomplizierte Bedienung und die Gefahrlosigkeit bei der Benutzung machen die WEINSBERGER Sonnen mit ihren der Erholung und Entspannung dienenden Funktionen zu einem alltäglich nutzbringenden Gebrauchsgegenstand .. Auf diese Weise können sie in der Familie zu einem täglichen Treffpunkt werden, der das Familienleben intensiviert…

 

Beim gesunden, aber auch beim kranken Menschen

Die belebende und sogar heilende Kraft der Sonne bei vielen Krankheiten ist eine schon lange überlieferte und von der modernen Wissenschaft belegte Tatsache (Helio-Therapie, heliotropische Behandlung = Behandlung mit Sonnenlicht, Lichtbehandlung).

Für viele Menschen ist es eine Plage, im Sommerurlaub stets einen Sonnenbrand zu erleben und sich dauernd im Schatten halten zu müssen, um nicht Schädigungen davonzutragen. Die regelmäßige Besonnung mit den WEINSBERGER VITAL-Sonnen schafft nicht nur eine gewöhnende Vorbereitung, die bei der sonnen gewohnten Haut keinen Sonnenbrand aufkommen lässt. Prof. Dr. Schulze hat nachgewiesen, dass durch konsequente Besonnung mit den bei den WEINSBERGER VITAL-Sonnen verwendeten Strahlern strahlungsempfindliche Haut später Normalreaktionen auf Strahlungseinwirkungen zeigt.

Im Frühstadium von Virus-Infektionen (auch bei Schnupfen und Grippe) ermöglicht die Besonnung mit WEINSBERGER VITAL-Sonnen genau wie unter der natürlichen Sonne mit der Erhöhung der Körpertemperatur eine gesteigerte Produktion von Interferon im Körper, dem bisher einzigen wirksamen und seither nur im Körper produzierten Wirkstoff gegen Viren.

Aber erst die Möglichkeit, mit den WEINSBERGER Besonnungsgeräten zu beliebiger Zeit an jedem Ort zu besonnen, eröffnet auch für die Medizin weitere Möglichkeiten. Prof. Dr. Reimer, Direktor des Landeskrankenhauses Weinsberg berichtet: »… Die WEINSBERGER VITAL-Sonne hat sich in unserer Klinik bestens eingeführt. Wir verwenden das Gerät in der regelmäßigen Behandlung inzwischen mit Erfolg. Besonders bei chronifizierten Kranken hat es sich bewährt. Es ist geeignet, bei unseren Kranken den Rehabilitationsprozess zu beschleunigen, besonders durch Hebung des Selbstwertgefühls und durch Abbau von Kontaktstörungen … Hervorzuheben ist die einfache und gefahrlose Handhabung und wir können aus unseren Erfahrungen heraus die VITAL-Sonne sehr empfehlen … «

Der Primarius und wissenschaftliche Leiter des Instituts für Geriatrie unter Frau Prof. Asian, Dr. med. Traian Oancea, bestätigte die Anwendung besonders bei chronischen Leiden, z. B. Chronischer Bronchitis aber auch bei Raucherhusten, darüber hinaus aber auch im Frühstadium, z. B. Bei beginnender Influenza.

 

Prophylaktisch in der Anwendung bei Rachitis, gegen Stoffwechselstörungen, vor allem durch regelmäßige Besonnung während der Winterzeit und gegen Frühjahreserkrankungen. Ferner bei Status Lymphaticus (lymphatische Konstitution), in der Rekonvaleszenz nach Infektionen, zur Nachbehandlung von Operationsfeldern nach Schorfabfall und Entzündungsrückgang, bei chronischem Rheuma (Arthrosis) besonders im Zusammenwirken mit Fango-Packungen, bei Hautallergien bestimmter Formen und zur Nachbehandlung von Kinderkrankheiten.

Bei überhöhtem Blutdruck wird bei Anwendung der Sonnenstrahler allein ohne Verbindung mit Infrarotstrahlungen (!) eine Blutdrucksenkung beobachtet.

 

Zum Teil besser als die natürliche Sonne: WEINSBEGER VITAL-Sonnen

Der Chefarzt für Dermatologie der Nordseeklinik Sylt, Dr. med. Gottfried Ludwig, schreibt, dass die Besonnung z. B. Bei der Schuppenflechte ausgesprochen heilungsfördernd ist. Voraussetzung ist, dass die Besonnung wohldosiert angewendet wird, und zwar besser ohne gleichzeitige Verabfolgung lichtsensibilisierender interner oder externer Maßnahmen.

Jeder, der schon fotografierte, weiß, dass die Intensität der Sonne innerhalb weniger Minuten – sogar Sekunden – erheblichen Schwankungen unterliegen kann. Allein durch die Wolkenbewegung verändern sich die Werte ständig. Eine wohldosierte Besonnung wäre in der Natur kaum möglich, während mit den WEINSBEGER VITAL-Sonnen präzise Besonnungszeiträume mit stets gleichmäßiger Intensität gewährleistet sind.

Wie die nachfolgende Gegenüberstellung zeigt, kommen die WEINSBEGER VITAL-Sonnen der Sonnenbestrahlung sehr nahe:

anteile_gesamtstrahlung_sonne_besonnung

 

Dabei ergibt sich die in nachfolgender Grafik verdeutlichte spektrale Strahlungsflussverteilung:

spektrale_strahlungsflussverteilung

 

Die Zuträglichkeit und Anwendbarkeit der WEINSBEGER VITAL-Sonnen ist daher in gewissen Fällen sogar besser als die der natürlichen Sonne, ganz abgesehen davon, dass die Geräte stets zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei jedem Wetter zur Benutzung und Anwendung bereit ist.

 

Schutzbrille für die Augen bei WEINSBEGER Besonnungsgeräten

Die in hohem Maße sonnenähnliche Strahlung der in den WEINSBEGER VITAL-Sonnen enthaltenen Sonnenstrahler wird durch Quecksilberdampf-Hochdruckbrenner aus Quarzglas, die die UV-Strahlung erzeugen und durch Wolframdraht-Glühwendel, die die IR-Strahlung aussenden, erreicht. Die sichtbare Strahlung (Licht) kommt von den beiden Strahlungselementen gemeinsam.

Um den unerwünschten und schädlichen UV-C-Anteil, das heißt die kurzwellige Strahlung des ultravioletten Bereichs, die zu Bindehautentzündung und Hautverbrennung führen könnte, nicht wirksam werden zu lassen, wurden die Quecksilber-Hochdruckbrenner durch Außenkolben aus Spezialglas umgeben.

Somit dringen nur die Strahlungsanteile nach außen, die auch im natürlichen Sonnenlicht wirksam sind.

Der sichtbare Anteil der Strahlung ist für das Auge intensiver als der UV-Bereich. Dadurch wird man, wenn man den Blick auf das Gerät richten würde, zunächst nach einigen Augenblicken die Lichtfülle so wahrnehmen, dass man den Blick abwendet oder die Augen schließt, noch lange bevor der UV-Anteil für das Auge wirksam werden könnte. Dabei ist die Blendwirkung längst nicht so hoch wie bei einem Blick in die Sonne. Unsere Erkenntnis hierüber finden ihre Bestätigung in einem Gutachten von Prof. Dr. Rudolf Schulze, Universität Hamburg.

Im übrigen kann unter WEINSBERGER Geräten die durch Reflexion auf das Auge wirkende Strahlung bei normaler Empfindlichkeit nicht zur Augenentzündung führen, da die Filterwirkung der Kolben praktisch keine schädliche Strahlung austreten lässt. Normalerweise genügt es, die Augen zu schließen, bzw. nicht direkt in die Sonnen-Strahler zu sehen. Entsprechend der Empfehlung des BGA sollte man eine handelsübliche (gefärbte) Sonnenbrille oder eine Schutzbrille benutzen.

Siehe hierzu auch die grafische Darstellung und die Ausführungen im folgenden Abschnitt, in dem erläutert wird, dass UV-C- im Übermaß gefährlich sein kann.

In diesem Zusammenhang hat sich geradezu angeboten diese Sonnenstrahler mit Innenreflektoren zu versehen, die weder durch Staub oder Griffspuren in ihrer Reflexionsfähigkeit beeinträchtigt werden.

Freiliegende Reflektoren (z. B. Bei Autoscheinwerfern) und freiliegende Brenner (z. B. Beim Berühren der Lampen im Filmprojektor) zeigen bald erhebliche Schäden und Leistungsabfall.

 

Wie besonnt man sich?

Eine ausführliche Besonnungsanleitung liegt jeder WEINSBERGER VITAL-SONNE bei. Wie beim Sonnenbaden im Freien sollte man anfänglich eine bestimmte Besonnungszeit einhalten. Im biologisch wichtigen UV-B-Bereich ist die Strahlung des Gerätes ungefähr achtmal so intensiv wie in der hochsommerlichen Sonne in Mitteleuropa. Während also der normale Hauttyp unter der Natursonne bei Bestrahlungszeiten von ca. 40 Minuten die Erythemschwelle (Hautrötung) erreicht, sind hierfür mit der Vital-Sonne bei Abstand von sogar nur 1,30 m Bestrahlungszeiten von ca. 6 Minuten erforderlich.

Der optimale Besonnungsabstand (gemessen von der Strahlerunterseite zum Körper) liegt zwischen 1,30 m und 2,00 m. Entsprechende Tabellen sind in der Besonnungsanleitung enthalten.

Nicht alle Menschen gehören aber zum normalen Hauttyp, bei der Sonnenbestrahlung mit Erythembildung und nachfolgender Hautbräunung reagiert. Medizinische Untersuchungen eines größeren Personenkreises ergaben, dass nur 67% der Untersuchten zu diesem Typ zählten, während 13% als strahlungsempfindlicher Hauttyp zu einem kräftigen Erythem ohne Bräunung neigen und 20%, die ohne Hautrötung pigmentierten, als strahlungsunempfindlich angesehen werden können. Dieser unterschiedlichen Reaktion trägt die Besonnungsanleitung durch entsprechende Besonnungshinweise Rechnung. In jedem Fall sollte man aber bei der Beurteilung des Besonnungsergebnisses berücksichtigen, dass normal reagierende Haut erst 2-6 Stunden nach einer Besonnung ausreichende Rötung zeigt, die nach einigen Tagen in Bräunung übergeht.

Über die biologische Wirkung der in den WEINSBERGER VITAL-Sonnen enthaltenen Sonnenstrahler sind in den letzten 50 Jahren zahlreiche medizinische Veröffentlichungen erschienen. Einen Überblick gibt auch hierzu das kurzgefasste Quellenverzeichnis am Schluss. Danach können folgende bemerkenswerte Ergebnisse festgestellt werden:

  1. Die regulative Einwirkung auf das vegetative Nervensystem und eine Erhöhung der Elastizität und Reaktionsfähigkeit des Redox-Systems. Das bedeutet für den Organismus die Erhaltung, unter Umständen sogar eine Erhöhung seiner Spannkraft und Leistungsfähigkeit durch Besonnungskuren mit WEINSBERGER VITAL-Sonnen. Dabei ist hervorzuheben, dass diese biologische Wirkung mit einer sportlichen Trainingswirkung vergleichbar ist, keinesfalls aber mit einer Reizwirkung wie z.B. durch Coffein. Ferner kann eine Verbesserung der Erholungsfähigkeit nach Schwerarbeit oder Krankheit erzielt werden.
  2. Die Reaktivierung von Wirkstoffen, z.B. durch Vitamin-D-Bildung (antirachitische Wirkung) und ihre beschleunigte Verteilung im Organismus.
  3. Eine bessere Durchblutung der Haut, die dabei elastischer und straffer wird und als zusätzlicher kosmetischer Effekt die Hautbräunung.

 

Wann besonnen wir uns?

Die WEINSBERGER VITAL-Sonnen sind nicht etwa nur für die Verwendung in Sanatorien bestimmt, sondern hervorragend als Großflächensonne für das Heim.

Dabei sollte man sich und seiner Familie diese Sonnenenergie nicht nur in der sonnenarmen Winterzeit zuführen, sondern während des ganzen Jahres, um sich auch auf den Sommerurlaub durch Besonnung vorzubereiten und damit schmerzhafte Hautverbrennungen (Sonnenbrand) zu vermeiden.

Wer eine Sauna benutzt, sollte nicht in unmittelbarem Anschluss an das Saunabad besonnen.

Es ist einleuchtend, dass die durch das Saunabaden fett- und wasserarm gewordene Haut für die Besonnung nicht ausreichend vorbereitet ist. Darüber hinaus ist der Körper beim Saunabad ohnehin bereits einer gewissen Überwärmung ausgesetzt, die durch die Wärmewirkung der vom Besonnungsgerät kommenden Infrarot-Strahlung noch gesteigert, zumindest aber wiederholt werden würde.

Nach einem Saunabad kann die Haut eine bis zu 40 mal höhere Empfindlichkeit für optische Strahlung haben.

Es ist demnach sinnvoller, an einem Tag ein Saunabad zu nehmen und am darauffolgenden Tag zu besonnen oder dies vor dem Saunabad zu tun.

 

Wer darf sich besonnen – wer nicht?

Grundsätzlich darf jeder besonnen, vom Kleinkind bis zum Greis. Voraussetzung ist natürlich immer die Einhaltung der angegebenen Besonnungszeiten unter der Berücksichtigung des Hauttyps (zur Erinnerung: von Natur aus dunkle Haut verträgt mehr Sonne als der helle Hauttyp).

Wer krank ist, sollte seinen Arzt fragen, ob er sich besonnen darf.

Nicht besonnen sollten:

Personen mit ruhender TBC oder TBC-verdächtige Personen.

Akut Erkrankte, insbesondere bei akuten Kreislaufstörungen, vegetativer Labilität und Neurasthenie sollen sich nach Anweisung des Arztes besonnen.

Wer sich in ärztlicher Behandlung befindet, sollte nach Absprache mit dem Arzt die Besonnung (dies gilt im gleichen Maße selbstverständlich auch für die natürliche Sonne) vorübergehend aussetzen oder reduzieren, sofern Medikamente verordnet werden, die nachstehende Bestandteile enthalten, da durch diese die Hautempfindlichkeit (Fotosensibilität) vorübergehend erhöht wird:

z.B. Chlorothiazide; Cyclamat; Dimethylchlortetracalin; bestimmte Laxantien; insbesondere Triazetyldiphenylisantin; manche Harndesinfizientien; insbesondere die Nalidixinsäure; optische Aufheller; die Stiloene enthalten; manche Sulfnamide; Pheno-Thiazine; Sacharin; bestimmte Salicylanilide wie Desodorantien, Antimikrobika, Antimykotika, welche halogenierte. Salicylsäurerederivate enthalten; Resochin; Sulfonyl-Harnstoffe; Porphyrin- und Furocumarinhaltige Präparate; PAS; Rivanol, auch andere Farbstoffe und zwar außer Acridinderivaten auch Eosin, Methylenblau usw. enthaltene Stoffe.

 

Der Infrarot-Anteil in der Besonnung

Um dem natürlichen Sonnenlicht so nahe wie möglich zu kommen, wird in den WEINSBERGER VITAL-Sonnen der Infrarot-Anteil der Sonnenstrahler unterstützt durch zusätzliche Infrarot-Strahler, deren für biologische Zwecke hervorragend geeignete spektrale Strahlungsflussverteilung (Maximum bei = 1150 nm) im kurzwelligen Infrarot-Gebiet liegt. Die Strahlung dieses Spektralbereiches besitzt für den Organismus eine große Tiefenwirkung, da sie in die Haut eindringt und die dort erzeugte Wärme an tieferliegende Hautschichten, Gewebe und Organe weitergeleitet wird.

Medizinische Untersuchungen konnten eine unmittelbare Wärmewirkung bis zu 4 cm Tief der Muskulatur nachweisen. Da der größte Teil der Strahlungsquanten die Oberhaut und die Keimschicht durchdringt, ohne absorbiert zu werden, besteht nur eine geringe Hautbelastung, so dass – bei Einhaltung der Besonnungsanleitung – örtliche Überhitzungen vermieden werden. Hierin unterscheidet sich der WEINSBERGER Infrarotstrahler grundlegend von Strahlern mit geringerer Drahttemperatur, den sogenannten Infrarot-Dunkelstrahlern, deren Strahlungsmaximum zwischen 3000 und 5000 nm liegt (zum Beispiel Heizstrahler, Heizstäbe usw.). Dieser Unterschied wird beim Studium nachfolgender Tabelle deutlich, die zeigt, dass die rote und die kurzwellige infrarote Strahlung am tiefsten in das Gewebe eindringen:

strahlungsabsorption_haut

Der medizinischen Fachliteratur ist zu entnehmen, dass die biologische Wirksamkeit der kurzwelligen Infrarot-Strahlung – wie sie von WEINSBERGER Infrarot-Strahlern erzeugt wird – auf starken Wärmeregulationsmaßnahmen und einer besseren Gewebedurchblutung beruht, wodurch ein beschleunigter Abbau von Stoffwechselschlacken und die Mobilisation von Antigenen ermöglicht wird.

Die WEINSBERGER VITAL-Sonnen erzeugen praktisch kein UV-C und kein Ozon.

Geringste Teile von UV-C sind zwar gerade noch messtechnisch nachweisbar, aber eine Wirkung ist ebenso wenig vorhanden wie z.B. bei Straßenlaternen.

Ozon mit der Formel O3 bildet sich aus dem Luftsauerstoff und besteht aus drei miteinander verketteten Sauerstoffatomen. Ozon entsteht durch kurzwellige UV-C-Strahlung bei 185 nm. Bei zu hoher Konzentration greift Ozon die Schleimhäute an und verursacht Übelkeit und Kopfschmerzen. Der Gesetzgeber hat die maximale Konzentration von Ozon festgelegt.

Alle WEINSBERGER Besonnungsgeräte aber strahlen praktisch kein UV-C ab und erzeugen daher praktisch auch kein Ozon.

 

Birgt das Besonnen auch Gefahren?

Leben ohne Sonne ist undenkbar, jedoch existiert Leben in verschiedensten Formen unter oft unterschiedlichster Sonnen-Intensität. Wir alle wissen, wie »belebend« die Frühjahrssonne den Pflanzenwuchs fördert. Dabei gebären die meisten freilebenden Tiere ihren Nachwuchs kurz vor oder in der sonnenreichen Jahreszeit. Ebenso »belebend« wirken die WEINSBERGER VITAL-Sonnen.

In der freien Natur aber gibt es Regionen, in denen ständig oder zu bestimmten Zeiten die Sonneneinstrahlung auch gefährlich sein kann: zum Beispiel auf hohen Bergkuppen, in Gletschergebieten usw. Hier fehlt die filternde Wirkung der dichteren und zum Teil verunreinigten Luftschichten, auch kann durch Reflexion oder Remission eine erhöhte Intensität eintreten, so dass der mittelwellige Bereich der Ultraviolettstrahlung verstärkt wirksam wird. Bei den WEINSBEGER Besonnungsgeräten werden keine freiliegenden ungefilterten Hochdruckbrenner verwendet.

Spektrale Wirkungsfunktion photobiologischer Wirkungen sowie spektraler Reintransmissionsgrad des Kolbenglases der in den WEINSBEGER VITAL-Sonnen verwendeten Sonnen-Strahler:

spektrale_wirkungsfunktion

Vielmehr werden in den von WEINSBERGER hergestellten Geräten ausschließlich Strahler eingesetzt, bei denen die Brenner von einem Spezialglas umgeben sind, das die UV-C-Strahlung nahezu vollständig ausfiltert, mit dem zusätzlichen Vorteil der Verwendung von berührungs- und staubgeschützten Innenreflektoren. Würden die UV-C-Strahlen nicht weggefiltert werden, könnten sie den Körper erreichen und höchst unerwünschte Folgen eintreten.

Dieser großen Verantwortung bewusst, sind bei den WEINSBERGER Besonnungsgeräten alle Voraussetzungen geschaffen, die geschilderten Gefahren auszuschalten.

 

Die kosmetische Wirkung: Sonne auf meiner Haut

Für die schönheitsbringende Gesundheit sorgt neben ausreichend langem Schlaf, genügend Bewegung an der frischen Luft und sinnvoller Ernährung als vierter wichtiger Faktor die tägliche Dosis natürlichen Sonnenscheins. Dabei darf man die Begriffe der „kosmetischen“ und der „bräunenden“ Wirkung bei der Besonnung nicht verwechseln. Fachleute wie Professor Greiter, der Chef des Instituts für angewandte Physiologie, der wie kaum ein anderer die Beziehung zwischen Sonne und Haut erkannte, erläutern den Begriff „kosmetische Wirkung“ folgendermaßen: „Eine gute kosmetische Wirkung ist dann erreicht, wenn die Haut optimal durchblutet und reichlich mit den Stoffen aus dem Organismus heraus versorgt wird, die der Ernährung der Haut dienen. Sonnenstrahlung sorgt dafür, dass der körperinterne Versorgungsmechanismus in Gang gesetzt und auf Touren gebracht wird.“

Die Wirkung der Besonnung auf die Haut ist aber nur ein kleiner Teil dessen, was sie insgesamt für den ganzen Organismus tut. Jeder kennt aus eigener Erfahrung den guten Erholungseffekt eines sonnigen Urlaubs, im Gegensatz zum verregneten Urlaub. Jeder weiß aus eigenem Erleben, wie nach tagelangem trüben Wetter bereits die ersten Sonnenstrahlen den Menschen wieder aufleben lassen.

Genauso ist es mit den WEINSBERGER VITAL-Sonnen, die mit ihrer Sonnenstrahlung eine hervorragende kosmetische Wirkung ausüben:

  1. Das UV-A bräunt durch oxidative Nachdunkelung vorhandene Pigmente (Propigmente und Melaninvorstufen).
  2. Das UV-B bildet neue Pigmente und schafft Vitamin D3 durch Umwandlung von Provitamin.
  3. Die gesunde milde Reizwirkung des Gesamtspektrums bei der Besonnung belebt und strafft die Haut.
  4. Das sichtbare Licht und die Infrarotstrahlung setzen sich in der Haut in Wärme um.
  5. Schönheitspflegende Wirkung und raschere »Verjüngung« (Regeneration) der Haut durch vermehrte einsetzende Zellteilung in der Keimschicht wird erreicht. Dabei ist lediglich darauf zu achten, dass die Haut stets ausreichend mit Feuchtigkeit und Fett versorgt ist, durch Einmassieren von leichten Fettcremen nach der Besonnung.

Die Benutzung von Kosmetika, vor allem Deodorants und Parfüms, unmittelbar vor der Besonnung, sollte unterbleiben, da manche Bestandteile der kosmetischen Mittel zu gesteigerter Fotosensibilität (Lichtempfindlichkeit) führen und daher fleckenhafte Hautverfärbungen verursachen könnten, die u. U. jahrelang bleiben.

 

Die Dosis macht’s … dass ein Ding kein Gift ist

…sagte Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus.

Manch einer möchte nicht nur sämtliche „Solarien“, sondern am liebsten auch gleich die Sonne selbst ausschalten. Zugegeben, viele Zeitgenossen übertreiben den Sonnenkult und schaden sich damit nachhaltig. Doch Radikalität ist bekanntlich ebenso falsch wie totale Kritiklosigkeit. So wird immer wieder rundheraus vor dem Genuss von Salz und Fett gewarnt, wird empfohlen, Sonne zu meiden, obwohl diese Dinge für den Menschen lebenswichtig sind. – Nur eben die Dosis macht’s. Beispiel: würde man jemandem Salz entziehen, so träten sehr bald Mangelerscheinungen ein – gäbe man aber Kochsalz im Übermaß, so käme es kurzfristig zu schweren Schädigungen. – Also: auf die Dosis kommt es an. Deshalb empfehlen wir: mäßig aber regelmäßig.

 

Winterdepression muss nicht mehr sein.

Die Erfahrung zeigt bei der riesigen Zahl der Anwender der WEINSBERGER VITAL-Sonnen daß keine Winterdepression mehr aufkommt bei regelmäßiger Anwendung. Besonders erstaunlich ist die fast spontane Reaktion wenn diese Geräte bei bereits bestehender oder sogar fortgeschrittener Erscheinung eingesetzt werden.

 

Heimtextilien und Besonnungsgeräte

Immer wieder wird die Frage gestellt: Leiden Heimtextilien (Sesselbezüge, Gardinen usw.) unter dem Besonnungsgerät?

Das besondere Design und der gute optische Eindruck der WEINSBERGER Vital-Sonnen lassen die Geräte jetzt nicht mehr im Nebenraum. Bislang nur in Zweckräumen angebracht, ist es jetzt möglich, sich in rein wohnlich genutzten Räumen zu besonnen. Dabei sind natürlich auch Heimtextilien im Besonnungs-Bereich.

Die Lichtechtheitswerte der im wohnlichen Bereich verwendeten Farben liegen heute nahezu alle in den oberen Graden der sogenannten Wollskala. Da die WEINSBERGER Besonnungsgeräte ohnehin praktisch nur den schonenden Bereich der UV-Strahlung austreten lassen, sind Schädigungen unter normalen Umständen nicht zu erwarten, da die Besonnungszeiten relativ kurz sind.

 

Nun wünschen wir Ihnen nur noch Sonnentage!