Diese Vorrats-Fütterungseinrichtung unter Verwendung von Großballen ist vorwiegend einsetzbar bei Pferden in Auslaufhaltung.

Das Gesundheitsrisiko durch unkontrollierte Futteraufnahme kann dadurch vermieden werden. Es wird eine geregelte Futterabgabe erreicht.

Die Einrichtung kann vielseitig gestaltet werden und ist im Prinzip überall einsetzbar, zum Beispiel auf befestigter Hoffläche bis hin zu freien Landschaft, etwa auf einer Weide oder in einem Paddock.

Wichtigste Grundlage ist die wegen ihres enormen Gewichts schwer beweglichen Großballen unter Einsatz (Schlepper, Stapler oder ähnlich) in kürzester Zeit fütterungsbereit einzubringen in die Dosieranlage.

Nach einem beliebig variierbaren Fütterungsplan wird das Futter zeitlich und in der Anzahl nach Gutdünken angeboten werden.

Die Pferde haben stets freien Zugang zum Futter, sofern dieses von der Steuerung freigegeben wird.

Das Grundelement ist eine Aufzugswalze, deren Antrieb durch die Impulse des Steuergerätes eine flexible Fläche (z.B. Markise, Jalousie oder ähnlich) aufrollt und in diesem Zustand belässt bis durch den Ab-Impuls der Zugriff verschlossen wird.

Ein Ausführungsbeispiel erläutert die Möglichkeiten: Weil ein Festeinbau nicht immer gegeben und relativ aufwändig ist, gibt es unter vielen Konstanten die Möglichkeit, in Bauteilen vorzugehen:

Zwei Rahmenschenkel, die höher sind als die Vorderfront, werden im oberen Bereich und ganz unten miteinander verbunden.

Unmittelbar unterhalb der oberen Verbindung wird die Aufzugswalze montiert.

Ein weiteres Stützenpaar wird am Ende der Bodenplatte montiert.

Die rückseitige Fläche und die seitlichen Flächen schaffen nicht nur Stabilität, sondern auch einen Abschluss, damit die Pferde nicht seitlich oder rückseitig zum Futter finden.