Es gibt auf dem Markt einige wenige Arten der automatischen Fütterung, die alle als „Futterautomaten“ bezeichnet werden. Allen gemein ist die Ausgabe in „Schüttfütterung“, also so, wie man klassisch das Futter von Hand in den Trog gibt.

Wesentlich anders sind die WEINSBERGER Kraftfutterdosierungen mit Ihrer einzigartigen „Trippelfütterung“.

 

füttern pferd1

Bei der Schüttfütterung stehen die Pferde ja bekanntermaßen unter Stress durch die Fressgier und den Futterneid.

Die Fressgier bewirkt viel zu hastiges Fressen, oft direktes Reinbeißen in den Futterberg. Dabei auch Hinunterschlucken des Futters, also zum Teil unzerkaut.

Ganz im Gegensatz dazu steht die „Trippelfütterung“ bei den Kraftfutter-Dosiergeräten – deswegen nennen wir sie auch nicht Futterautomaten, sondern Kraftfutter-Dosiergeräte. Es wird nur immer so wenig Futter ausgegeben, wie die Pferde in der Lage sind, mit den Lippen aufzunehmen.

Dadurch sind sie veranlasst, das gesamte Futter sorgfältig zu kauen und einzuspeicheln mit dem Ergebnis, dass das Futter viel besser aufgeschlossen wird.

Daraus wiederum folgt, dass die Pferde wesentlich weniger Futter benötigen, um das gleiche physiologische Ergebnis zu erzielen.

Der beste Futtermeister kann nicht so gut füttern, wie die WEINSBERGER Kraftfutter-Dosiergeräte, 12 mal über den ganzen Tag verteilt. Man kann Heilig Abend und Sonntagmorgen vergessen – die Pferde sind immer optimal versorgt.

Kein Körnchen wird mehr vergeudet. Futterneid und Fressgier sind wie weggeblasen. Es ist kein fütterungsbedingter Koliker mehr bekannt.

Ein großer Vorteil gegenüber der Transponderfütterung, die wir ja auch im Lieferprogramm haben, ist, dass die Pferde alle gleichzeitig fressen in völliger Ruhe- ohne Futterneid und Fressgier.